Langsam aber sicher nimmt die Aussicht auf einen neuen Raum zum Fesseln zu. Wenn alles klappt kann ich in den nächsten Wochen einen Schlüssel in Empfang nehmen und langsam mit Einrichten beginnen. Die Freude ist gross, endlich wieder ein Raum zu haben um zu Fesseln, shooten, Workshops und Kurse geben. Und das beste: Er ist im selben Haus wo ich wohne. Deshalb soll es eine Juku geben. 

Eine „Juku“ ist eine Privatschule, im alten Japan eine Schule im Hause eines Lehrers. Die SchülerInnen lernen im Haus des Lehrers, manchmal leben einige mit dem Lehrer und seiner Familie. 

Inspiriert von Harukumo wollte ich einen Ort schaffen, der nicht den Eindruck einer Trainingshalle vermittelt, sondern etwas persönliches ist. Ein Ort, an dem man gemeinsam Wächst und der soziale Kontakt untereinander eine wichtige Rolle spielt. 

Wir betreiben Juku in der Juku unsere Kunst und bieten Interessierten eine Anlaufstelle, um ihre Fähigkeiten zu vertiefen, aber auch um neue Kontakte knüpfen zu können.

Ich bin guter Dinge, dass ich in absehbarer Zeit wieder die ersten Kurse und Workshop hier bekannt geben darf.  Falls du sofort infos haben möchtest dann bestelle doch meinen Newsletter. Dann verpasst du garantiert nichts.