Atrim Namor

Ich bin 52 Jahre alt, komme aus der Schweiz und habe schon vorpupertierend erste Erfahrungen mit Fesseln gemacht. Diverse Kurse und Workshops, unter anderem bei Umino (CH), Jack the Rigger und Ibinuphis von den Seilschaften (CH), Tatoo (CH), Matthias J. Grimme (DE), Boris Mosafir (RUS), Bob from Ropemarks (NL), Barkas (CAN), Pedro Cordas (PRT), Tifereth (CAN),  Gestalta (UK), Marika Leïla Roux aka Gorgon (FR), Michael Ropeknight (DE) oder Ren Yagami (JAP) gaben und geben mir den nötigen Rückhalt sowie das Wissen , um mich sicher, ästhetisch und achtsam  um Seil und Model zu kümmern.

Die wahre Kunst des Fesselns besteht jedoch nicht darin, ein Seil um jemanden zu schlingen und festzuknoten. Diese Erkenntnis traf mich vor Jahren, nach mehr als 20 Jahren freestyle-bondage, wie ein Schlag.  Als ich um die Jahrtausenwende herum das erste mal die ausdrucksstarken, unheimlich ästhetischen Bilder von Shibarikünstlern sah, wurde mir klar, wohin meine weitere Reise führen soll.

Ich entdeckte die immensen, intensiven Möglichkeiten, mich mit anderen Menschen durch Seile zu verbinden. Meine Fesselungen sind japanisch inspiriert, auch bekannt als Shibari / Kinbaku, wobei ich danach strebe, meine eigene Ausdrucksart zu finden. Shibari hat für mich immer mit Erotik, Emotionen und Achtsamkeit zu tun. Gegenseitiges Vertrauen und Respekt sind die Grundpfeiler, Freude und Spass daran der Reiz.

Cherry

Cherry wurde an der Eröffnung der Juku endgültig mit dem Seilvirus infiziert.

Nach einigen Sessions war klar, dass die gegenseitige Sympathie über die gemeinsame Zeit mit den Seilen hinausgeht.

Manchmal Therapie, manchmal Herausforderung, ist Fesseln für sie die Freiheit in der Unfreiheit, das Abgeben von Kontrolle, ein Ausflug in unbekannte Gefilde.

Cherry ist an den Kursen von Atrim Namor als Model / Bunny mit dabei und teilt ihre Erfahrung und ihr Wissen gerne mit den Teilnehmern.

Lilli & Natascha

Lilli und Natascha sind speziell. Sie meckern nicht, halten immer still und sind auch nach stundenlangem Üben immer noch fit. An Lilli und Natascha können auch aufwendige Fesselungen erprobt und geübt werden, ohne immer Angst zu haben, dass jemand mal Pippi muss. Lilli und Natascha sind die perfekten Übungsbunnys.

Warum Seilsport.ch

Grundsätzlich hat die japanische Art zu Fesseln nichts mit Sport im Sinne eines Wettkampfes zu tun. Bewegung, Spiel und körperliche Aktivität auf der aktiven wie auch auf der passiven Seite sind jedoch ein Bestandteil davon.

Die kurze Geschichte der Entstehung des Namens hat ironischer Weise genau so einen Hintergrund 🙂 :

A:  Wir haben schon einen leichten Bauchansatz.
R: Ja. Das stimmt.
A. Etwas Sport würde uns nicht schaden.
R: Machen wir ja, Seilsport.

Domaine gecheckt, frei, gekauft. Deshalb heisst Atrim Namors Webpräsenz Seilsport.ch